Gerne Hilfen in Anspruch nehmen!

In der langen schullosen Zeit und in der Zeit der Ausgangsbeschrän-kungen kommen sich die Eltern und Kinder in den Familien besonders nahe. Für die meisten ist es trotz aller Einschränkungen und der damit verbundenen Probleme eine intensive und trotzdem auch wertvolle Zeit, da Familien auf einmal viel Zeit miteinander verbringen dürfen (müssen), die sie vorher aus verschiedensten Gründen nicht miteinan-der verbracht haben. Trotzdem kann es aber auch bei so lang andau-ernder räumlicher Enge und körperlicher Nähe zu Situationen in den Familien kommen, in denen Erwachsene und Kinder gerne Hilfe in Anspruch nehmen würden.

Hierfür verweist die Schule auf verschiedene Unterstützungsmöglich-keiten, die Sie jederzeit in Anspruch nehmen können:

  • Lehrer/in Ihres Vertrauens (Kontaktdaten über die Schule, falls nicht bekannt)
  • Schulleitung: Tel. 64583, adalbert-stifter-schule@ass-neugablonz.de
  • Beratungslehrkraft Herr Helmut Hufmann: Tel. 0160 – 96611904
  • Schulpsychologin Frau Dr. Petra Merkel-Trinkwalder: 08342/911371
  • Schulpsychologin Frau Christine Reinsch: Mittwoch 10.40-11.25 Uhr, Tel. 08341 – 904919
  • Jugendsozialarbeiterin Frau Heike Schindzielorz: Tel. 08341 – 9557646, heike.schindzielorz@kaufbeuren.de
  • örtliche Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie Frau Dr. Michaela Barthlen-Weis: 08341/965568
  • örtliche Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie Herr Burkhard Fritsch: 08341/9087460
  • örtliche Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie Herr Norbert Jäntschi: 08341/600690
  • örtliche Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Kempten: 0831/523390
  • Jugendamt Kaufbeuren: 08341/437-0, alfred.riermeier@kaufbeuren.de
  • Erziehungsberatungsstelle/Psychologische Beratungsstelle: 08341/90240, erziehungsberatungsstelle@kaufbeuren.de
  • Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Notruf- und Beratungsstelle bei sexueller und häuslicher Gewalt Kaufbeuren-Ostallgäu. Angebot für Frauen, Kinder und Jugendliche, welche häusliche Gewalt (mit-)erlebt haben oder aktuell erleben: 08341/9080313, wuersching.valentina@skf-augsburg.de
  • Weitere Ansprechstellen sind auch auf der Internetseite des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus genannt.
  • Schulberatung

Die Schule bleibt geschlossen!

Die Schule bleibt auf Grundlage der Allgemeinverfügung vom 16.04.2020 auf jeden Fall bis 10.Mai geschlossen! Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Homepage des Kultusministeriums.

Die Notfallbetreuung für Schülerinnen und Schüler wird unter den derzeit gültigen Voraussetzungen weiter fortgesetzt (siehe Beitrag vom 27.03.2020). Gleichzeitig ist ab dem 27.04.2020 eine Ausweitung der Notfallbetreuung geplant.

Die Lehrkräfte Ihrer Kinder werden ab Montag, 20. April 2020, mit Ihnen Kontakt aufnehmen und das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.

Die ASS wünscht allen Schülerinnen, Schülern sowie deren Eltern erholsame Ferien und ein Frohes Osterfest!

Liebe Kinder!

Beides wird diesmal zwar ganz anders verlaufen als sonst. Das ist jetzt eben nun einmal so. Wir alle wollen auf jeden Fall gesund bleiben oder werden und dazu müssen wir uns weiterhin so zuverlässig an die neuen Verhaltensregeln halten. Das ist ganz wichtig! Vielleicht fällt es uns leichter diese zu befolgen, wenn wir immer daran denken, dass auch wir dazu beitragen können, dass sich der Virus nicht so schnell verbreitet. Eure Großeltern und alle anderen älteren Menschen müssen wir besonders vor der Krankheit schützen und auf sie achtgeben. Aber auch alle gesunden Menschen sollen gesund bleiben. Gleichzeitig können wir dadurch Ärzten, Kranken-schwestern und -pflegern helfen, weil sie sich dann um weniger kranke Menschen kümmern müssen.

Wir dürfen uns jedoch auch auf die Zeit freuen, wenn wir die Coronakrise durchlebt haben. Zwar wissen wir noch nicht, wann dies sein wird, sicher ist aber, dass sie kommen wird. In diesem Glauben und verbunden mit der Hoffnung, dass Gott uns durch diese schwere Zeit begleitet, freuen wir uns schon jetzt, euch bald wieder gesund an der ASS begrüßen zu dürfen.

Bleibt gesund, habt Geduld, unterstützt eure Eltern, helft, wo immer es geht und seid guten Mutes! Uns geht es allen gleich.

Eure Lehrer der ASS

Notfallbetreuung auch in den Ferien

Die Notfallbetreuung wird im Bedarfsfall von der Schule auch in der ersten Ferienwoche von Montag bis Donnerstag und in der zweiten Ferienwoche von Dienstag bis Freitag aufrechterhalten. Bitte nehmen Sie unbedingt Kontakt mit der Schule bis spätestens Freitag, den 03.04.2020 auf, damit wir die Betreuung planen können.

Hier und im Bereich Download können Sie sich die Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung) herunterladen.

Überblick über bisherige Regelungen in Bezug auf den Coronavirus

Liebe Eltern,

die Entwicklungen der vergangenen Woche haben zu weiteren Regelungen von Seiten der Bayerischen Staatsregierung geführt, die dazu beitragen sollen, direkte soziale Kontakte zu minimieren und so den Schutz aller vor Ansteckung mit dem Corona-Virus zu verstärken.

Einen Überblick über die derzeit geltenden Regelungen finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/infektionsschutz/infektionsmonitor-bayern.

Diese Situation ist für uns alle eine große Herausforderung und die Lage ist und bleibt sehr angespannt. Daher ist es wichtig, dass wir alle Verantwortung übernehmen und achtsam mit uns selbst, aber vor allem auch mit unseren Mitmenschen umgehen.

Daher möchten wir Sie dringend auffordern, sich an die Allgemeinverfügungen zu halten.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Nowak, Rektor

Betreuung für Schülerinnen und Schüler

Zu Betreuungszwecken stellt die Schule für Schülerinnen und Schüler ein Betreuungsangebot zur Verfügung, sobald ein Erziehungsberechtigter in der Gesundheitsversorgung oder Pflege tätig ist oder beide Erziehungsberechtigten in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Voraussetzung hierfür ist, dass das Kind

1. keine Krankheitssymptome aufweist,

2. nicht in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stand bzw. seit dem Kontakt mindestens 14 Tage vergangen sind und

3. sich nicht in einem Gebiet aufgehalten hat, das durch das Robert Koch-Institut im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist.

Hier und im Bereich Download können Sie sich die Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung) herunterladen.

Schuleinschreibung für Schuljahr 2020/21 noch bis Dienstag, 24.03.2020

Sehr geehrte Eltern,

aufgrund der Ausnahmesituation wegen des Coronavirus kann die Schuleinschreibung für Ihr Kind nicht wie gewohnt stattfinden. Wir bitten Sie daher, alle Unterlagen, die Sie inzwischen zugeschickt bekommen haben, daheim sorgfältig auszufüllen und dann im Umschlag bis spätestens Dienstag, 24.03.2020 in den Briefkasten der Schule einzuwerfen bzw. an uns zurückzusenden. Wenn Sie beim Ausfüllen Fragen haben, können Sie uns von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 13.00 Uhr gerne unter der Telefonnummer 64583 anrufen. Umgekehrt werden wir auch bei Ihnen anrufen, wenn wir nach der Rücksendung der Unterlagen noch Fragen haben sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Nowak, Rektor

Neueste Entwicklung zum Coronavirus

Ab Montag, den 16.03.2020, ist die Schule bis nach den Osterferien geschlossen. Alles weitere erfahren Sie hier in den nächsten Tagen. Bitte beachten Sie auch den Elternbrief (siehe Download), den Ihr Kind heute mit nach Hause bringt.

Konsequenzen für Eltern – Notfallbetreuung

Die Einrichtung der Betreuungsangebote für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen … ist erforderlich, um in Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um die Betreuung ihrer Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten. Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung). Grundvoraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Durch diese Maßnahme wird das Ziel der Allgemeinverfügung – Eindämmung der Ausbreitung des COVID-19 – nicht konterkariert. Denn durch die strengen Einschränkungen (Infrastrukturberufe, keine Verdachtsfälle bzw. Krankheitssymptomatik, keine Rückkehrer aus Risikogebieten) werden deutlich weniger Schülerinnen und Schüler an die Schulen kommen. Somit ist die Einhaltung von Hygienevorschriften sowie Vorsichtsmaßnahmen deutlich erleichtert.

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. Die Einteilung der Schülerinnen und der Schüler sowie des beaufsichtigenden (Lehr-)Personals wird von der Schulleitung vorgenommen. In den Fällen, in denen diese Schülerinnen und Schüler regelmäßig an der offenen Ganztagsbetreuung oder der Mittagsbetreuung teilnehmen, ist diese weiterhin sicherzustellen.

In welcher Form die Schuleinschreibung heuer stattfinden wird, erfahren Sie auch demnächst hier.

Neueste Entwicklung zum Coronavirus

Waren Sie in den Ferien oder danach in einem der aufgeführten Risikogebiete, dann darf Ihr Kind für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet die Schule nicht betreten, sondern muss zu Hause bleiben. Bitte rufen Sie uns dann unbedingt an. Alle Informationen für Eltern und Schulen finden Sie hier.

Bitte lesen Sie auch die folgenden Auszüge aus der Coronavirus Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 06.03.2020:

Schülerinnen und Schüler, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet keine Schule, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten. Ausreichend ist, dass die Festlegung des Gebietes als Risikogebiet durch das RKI innerhalb der 14-Tages-Frist erfolgt. Die Risikogebiete sind tagesaktuell abrufbar. Schülerinnen und Schüler haben sich in einem Risikogebiet aufgehalten, wenn sie dort Kontakt zu einer anderen Person als den Mitreisenden im Abstand von weniger als 75 cm hatten.

Die Erziehungsberechtigten haben für die Erfüllung der genannten Verpflichtung zu sorgen. Sie sind verpflichtet, keine Betreuungsangebote von Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogischer Tagesstätte in Anspruch zu nehmen und ihre Kinder nicht in die Schule zu schicken.